Sommerausfahrt 2011

Treffpunkt war diesmal Mattersburg. Von dort fuhren wir los nach Schwarzenbach, wo wir eine Keltensiedlung besichtigten.

Durch eine informative Führung durch das Gelände erfuhren wir, dass hier seit Jahren Ausgrabungen statt finden, dessen Spuren sensationeller weise bis in die Jungsteinzeit zurückführen.

Da das Land unter Privatbesitz steht, werden diese Ausgrabungen, nachdem sie untersucht und dokumentiert sind, wieder zugeschüttet. Schade zwar, aber dafür wurden einige Gebäude originalgetreu rekonstruiert, um uns so den keltischen Alltag in der Eisenzeit näher zu bringen. Von einer Töpferei und Backhaus über Wirtschaftsgebäude bis hin zu Wohnhäusern können hier genau besichtigt werden. Im Anschluss besuchten wir das, zur Sommersonnenwende veranstaltete, Keltenfest. Wer schon immer mal Besenbinden oder Bogen schießen wollte, war hier genau richtig. Auch Geweih schnitzen und Blumenkränze flechten konnte man erlernen. Für Stimmung sorgte keltische Musik, den Hunger stillten keltische Speisen und das Honigbier….  naja da sind wir uns noch nicht ganz einig. Weiter ging es Richtung Ungarischer Grenze, die wir bei Köszeg passierten. Unser Mittagessen schmeckte uns ein paar Kilometer weiter in Bozsok. Mit vollgeschlagenen Magen fuhren wir weiter Richtung Rechnitz und somit wieder zurück nach Österreich. Wir durchquerten viele kleine Ortschaften bis wir schließlich nach Stuben kamen. Dort marschierten wir mit Plastikbecher
bewaffnet und im Gänsemarsch einen kleinen Waldweg entlang, um am Ende des Weges zu einer  Sauerquelle zu gelangen. Da unser Durst aber noch nicht gestillt war, ließen wir den Tag bei einem Bauernheurigen in Guntrams ausklingen. Bei 170km Streckenlänge wohlverdient, schließlich stand uns noch die Heimreise bevor.

zur Bildergalerie

Dieser Beitrag wurde unter Berichte, Sommerausfahrt abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.